Über mich

" Das erste Mal war ich mit 5 Jahren in Schweden. Unsere Familie verbrachte jeden Sommer in Skåne, und als ich 15 war, fuhr ich sogar mit meinem Kumpel auf dem Mofa bis nach Osby – ein Abenteuer für sich.

Nach der Schule absolvierte ich eine Ausbildung als Koch und arbeitete danach in Süddeutschland in der Sternegastronomie. Die Arbeit war hart und die Tage sehr lang. Außerdem fühlte ich mich eingesperrt und wollte lieber an der frischen Luft mein Geld verdienen, und so kam ich zum Dachdecken. In diesem Beruf habe ich viele Jahre gearbeitet und lernte dabei auch Techniken des Zimmermanns und des Tischlers.

Es zog mich nach Hamburg. Da ich durch die Gastronomie sehr gut organisieren kann, kreativ bin und einige Software beherrsche, erhielt ich das Angebot in einer Hamburger PR-Agentur zu arbeiten. In dieser Zeit betreute ich viele Events für internationale Kunden in ganz Deutschland.

Danach entwarf ich eine Designlampe, die ich erfolgreich über einen Webshop und in 24 Lampengeschäften in Deutschland vertrieb. Wer meine Designlampe sehen möchte, braucht nur das Schmidt Theater in St. Pauli besuchen im Foyer hängt sie – eine Sonderanfertigung. Leider erhielt ich von der KfW Bank keinen Kredit, um zu expandieren, weshalb ich die Produktion nach zwei Jahren eingestellt habe.

Parallel entwickelte sich die Idee für Ekbygg, und ich bastelte auch für diese ganz neue Unternehmung eine Internetseite, die mir sofort überraschend viele Anfragen bescherte. Die ersten beiden Jahre arbeitete ich noch von Deutschland aus– es war nicht immer einfach, dafür aber eine spannende Zeit. Und ich hatte damit nicht nur die Gewissheit erlangt, dass es eine gute Idee gewesen ist, Ekbygg zu gründen, sondern auch, dass die Nachfrage nach Baudienstleistungen groß genug war, um den Schritt der Auswanderung zu wagen. Das war vor 15 Jahren.

Im Winter hatte ich wegen der saisonalen Aufträge oft viel Zeit, also meldete ich mich auf einer Seite für Statisten und Schauspieler an und erhielt eine Rolle in der Fernsehserie "Johan Falk" als Polizeitechniker. Das war eine sehr spezielle Erfahrung und hat mir Riesenspaß gemacht.

Nach sieben erfolgreichen Jahren eröffnete ich einen Webshop für Fenster, die ich in ganz Schweden online vertrieb. Allerdings habe ich es übertrieben, und aufgrund der vielen Arbeit stand ich am Rande eines Burnouts. Ich verkaufte daraufhin alles: Firma, Haus und Hof und zog zurück nach Hamburg.

Nach ein paar Monaten der Entspannung bei Tennis, Boule und gutem Essen wurde mir jedoch langweilig, und ich eröffnete einen Shop in der Schanze für Retro-Design-Möbel, die ich weltweit über einen Webshop vermarktete. Dazu fuhr ich viele Male in die skandinavischen Metropolen Kopenhagen, Malmö, Göteborg und Stockholm, wo ich hochwertige gebrauchte Möbel einkaufte, die ich dann nach Deutschland importierte und in meiner Werkstatt fachmännisch aufarbeitete. Nach zwei Jahren packte mich allerdings erneut die Sehnsucht nach dem Hohen Norden, und ich zog zurück nach Südschweden.

Hier arbeite ich nun wieder als „fahrender Handwerker“ und betreibe einen neuen professionellen Webshop für Fenster, um meinen Traum zu verwirklichen. Für mich gibt es nämlich nichts Schöneres, als morgens aufzustehen und sich auf jeden einzelnen Tag mit seiner Vielfalt zu freuen: die Natur Schwedens, den Werkstoff Holz, meine Kunden und vor allem, mein eigenes Unternehmen selbst gestalten zu können und unabhängig zu sein. Es ist eine unheimlich spannende Reise, die zwar viele Herausforderungen, aber insbesondere schöne, unvergessliche und einzigartige Momente mit sich bringt.

Ich bin froh sagen zu können, dass ich meinen Job liebe."



Handwerker in Schweden auf Facebook folgen >>>